31. Ausfahrt des Internationalen Kreis der Tatra-Freunde e.V.
vom 11.-14. Juni 2020 nach Höckendorf im Osterzgebirge
 
2020 ein Jahr wie wir es noch nie erlebt hatten. Die Planungen für unsere diesjährige Ausfahrt
begannen im Spätsommer 2019 ganz normal, wie in den Vorjahren auch schon. Die Zeit schritt voran
und im Januar versendeten wir die Einladungen. Dann kam das Corona-Virus und stellte durch die
veränderten Bedingungen alles in Frage. Es verging Woche um Woche und immer mehr neue
Einschränkungen kamen hinzu und auch viele Veranstaltungen mussten abgesagt werden.
Wir waren der Meinung mit einer Absage bis kurz vor dem geplanten Termin zu warten, in der
Hoffnung, doch noch eine Zusammenkunft zu ermöglichen. Wir hatten Glück, wenige Tage zuvor
wurden die Beschränkungen etwas gelockert, so dass wir uns nun doch treffen konnten. Sicherlich
gab es auch Änderungen, was unsere ursprünglich geplanten Stationen betraf, da man auch dort
vorsichtig war, was den Empfang von Besuchern betrifft. Unsere Organisatoren, die Brüder Herrnsdorf
aus Dresden fanden aber schnell Ausweichmöglichkeiten.
Bei hochsommerlichem Wetter reisten wir am 11. Juni nach Höckendorf, es kamen rund 20 Fahrzeuge
mit einer Personenzahl von knapp 50 Teilnehmern. Das Hotel war nur für uns reserviert, so dass wir
dort „unter uns“ waren. Dadurch, dass ein Programmpunkt am Freitag entfiel, konnte der Start ganz
entspannt auf kurz nach 9 Uhr gelegt werden. Erster Punkt war die Besichtigung des
Nutzfahrzeugmuseums in Hartmannsdorf bei Chemnitz, auch die Mittagsrast war in Hartmannsdorf.
Am Nachmittag wurde das Museum für sächsische Fahrzeuge in Chemnitz besucht, alternativ bot
sich auch ein Besuch der nahegelegenen Augustusburg an. Am Freitagabend konnten wir noch einige
Teilnehmer begrüßen, deren Zeitplan eine Anreise am Donnerstag nicht zuließ.
Der Samstag begann auch sonnig und die Temperaturen erreichten schnell die 30 Grad Marke. Wir
starteten um 9.30 Uhr Richtung Sächsische Schweiz, ein kleiner Zwischenstopp war auf dem
Marktplatz von Stolpen angedacht, hier konnte man sich mit einem Eis etwas Abkühlung verschaffen.
Weiter ging es über Neustadt/Sachsen nach Berthelsdorf, wo wir zur Mittagsrast erwartet wurden. Im
großen Saal des „Erbgerichts“ war es auch angenehm kühl und wir konnten uns stärken und
unterhalten. Nachmittags fuhren wir erst zur Wilthener Weinbrennerei, eine Betriebsbesichtigung
musste allerdings wegen der gesetzlichen Beschränkungen ausfallen. Im Anschluss war eine
Besichtigung vom Schloss Weesenstein vorgesehen. Auf dem Parkplatz war auch schon die Kaffeetafel
für uns gedeckt. Hier gab es auch wieder die Gelegenheit miteinander ins Gespräch zu kommen. Ein
kleines Sommergewitter unterwegs sorgte kurzfristig für etwas Abkühlung.
Die Weiterreise zum Hotel verlief dann wieder bei Sonnenschein problemlos. Unser Hotel erwartete
uns mit einem köstlichen Buffet, wo wir dann auch den Abend gemütlich ausklingen ließen.
Den Organisatoren möchten wir an dieser Stelle ganz herzlich Danke sagen, dass sie es trotz aller
Widrigkeiten geschafft haben, uns eine so tolle Ausfahrt zu bereiten!
Sven Ahrens
Vorstandsvorsitzender
Internationaler Kreis der Tatra-Freunde e.V.

Aktuelles

06.07.20
Eröffnung Ausstellung
"Der Tatra in Bildern"


Fotos der 31. Ausfahrt

 

Bericht zur 31. Ausfahrt online

 

Internationaler Kreis der Tatra Freunde e. V.
Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© C.B. | Das Tatra-Logo sowie der Tatra-Schriftzug sind Eigentum des jeweiligen Markenrechtsinhabers.